Kaum eine Liebe ist wohl so stark wie die zum schwarzen Gold, sprich Vinyl. Verfechter und Liebhaber der runden Scheibe sind leider immer seltener anzutreffen, dafür jedoch ist es meist ein wahres Happening im Club. Die aus Halle stammenden „Viktor Talking Machine“ kommen aus dem Monaberry Umfeld und legen ausschließlich mit Vinyl auf. Das zelebrieren sie auch gleich in bis zu sechsstündigen und schweißtreibenden Sets in Clubs in der Republik wie dem Charles Bronson in Halle, der Wiener Pratersauna oder der Destillery in Leipzig. Und eines begleitet die Sets ausnahmlos, ein nicht enden wollender warmer Groove. Diesen findet man nicht nur in den Mixsessions von „Viktor Talking Machine“, sondern auch in den eigenen Produktionen und Remixarbeiten für Künstler wie Bebetta oder Kotelett & Zadak. Derzeit trumpfen die zwei sympathischen Burschen mit „Music With Sleeves“ auf, dazu aber im Interview mehr.

Eure Liebe gilt dem schwarzen Gold. Woher stammt diese Leidenschaft für Vinyl?

Wir haben 2001 angefangen aufzulegen und haben uns damals ein paar Platten auf ebay geschossen, einfach weil wir gesehen haben, dass DJs mit Platten auflegen. In den darauf folgenden Jahren haben wir auch CDs ausprobiert und natürlich USB-Sticks. Wir haben uns Ordnerstrukturen und verrückte Namen ausgedacht, aber es hat sich alles falsch angefühlt. Bei dem ganzen Wahnsinn und der kurzen Lebensdauer von Tracks, finden wir die Limitierung auf die Platte einfach als Segen. Man kann halt nur 60 Platten mitnehmen, man kann nicht unendlich viel Geld ausgeben und es wird nicht jeder Mist auf Platte gepresst, einfach weil vorher schonmal jemand einen Kosten/Nutzen-Vergleich gemacht hat. In Vinyl steckt einfach mehr Liebe.

Wie geht ihr eure Vinylsets im Club an. Einfach back2back oder selektiert zum Beispiel ihr gemeinsam vor?

Im Club entscheiden wir immer spontan, was wir spielen. Je nachdem, wie die Leute drauf sind, oder wie man den anderen fordern möchte. Da kommt es schon mal vor, das man ein Shuffle-Stück nur aus Spaß spielt, einfach um den anderen zu fordern. Bei Auftritten die zeitlich sehr eng gestrickt sind und klar strukturiert (Festivals, Radio-Shows) packen wir manchmal die Taschen zusammen und stimmen uns stilistisch ab.

Vinyl hat ja den Nachteil auch vergänglich zu sein. Wie schont ihr eure Lieblinge?

Ein Kumpel von uns hat sich eine Plattenwaschanlage und eine Presse zugelegt, mit der man verbogene Platten auch wieder gerade bekommt. Diesen Kumpel besuchen wir recht häufig. Auch haben alle unsere Babys ihre eigene PVC-Hülle und werden zärtlich in Papier gebettet.

Viele DJs digitalisieren ihre Vinylsammlung ja auch Stück für Stück – macht das für euch Sinn?

Wenn man zu viel Zeit hat, oder einfach mal ein neues Hobby sucht, dann vielleicht, aber für uns ist das Verschwendung kostbarer Zeit. Du hast analogen Sound auf der einen Seite, der sicher ist vor Viren und Festplattencrashs und digitalisierst ihn auf ein flüchtiges Medium, nur um die Files zu 723 GB ungehörter Musik zu packen. Macht also keinen Sinn für uns. Auch hat die NASA eine goldene Schallplatte ins Weltall geschickt und keinen goldenen USB-Stick.

In Berlin gibt es einige gute Vinylstores – welche favorisiert ihr und warum?

Das kommt immer auf unsere Laune und das Ziel an. Wollen wir zum Beispiel ein bisschen technoideres Zeug, kommen wir am Hard Wax nicht vorbei. Auch haben die Jungs hier gute Technik am Start und wissen eigentlich immer, was sie soundtechnisch in der Hinterhand haben. Muting The Noise ist natürlich nach dem Umbau auch einen Besuch wert, allein, um die Anlage zu hören. Und unser lieblings Concept Store ist The Ghost. Ein umgebauter Camper, der zum mobilen Plattenladen wird. Das da vorher niemand drauf gekommen ist?

Drei Dinge die ihr als Vinyl DJs auf jeden Fall immer dabei habt?

Saubere und Knitterfreie Slipmats mit unserem Logo, ein Set Ortofon Nightclub S und 8 Isonoe Füße für die Technics (bye, bye Rückkopplung).

Was steht bei euch noch so an?

Neben viel Zeit im Studio und der Planung neuer Releases, starten wir demnächst unsere eigene Podcast-Reihe. Es wird also nicht ruhiger um uns.

Website: http://www.viktor-talking-machine.de
facebook: www.facebook.com/viktortalkingmachine

Kommentare