DOMPE (https://www.facebook.com/DompeMusic) ist ein DJ & Producer mit absoluter Leidenschaft. Ein Tag ohne Musik ist für ihn ein verlorener Tag. Er beschreibt sich selbst als einen unruhigen Menschen, der immer auf der Suche nach dem nächsten Track und einer perfekten Baseline ist. Seine Tracks und Remixe die auf Labels wie Get Physical, Smiley Fingers veröffentlicht werden, finden sich in den Sets von internationalen Größen wie CARL COX, LAURENT GARNIER, MARCO CAROLA und RICHIE HARTWIN.

Sein Gespür für den richtigen Vibe auf dem Dancefloor brachte ihn an die Orte wie nach Indien (Bangalore) oder auch Russland. Ebenso findet man ihn hierzulande auf der bei NATURE ONE oder DIE LETZTE WIESE. In Berlin ist er in der Wilden Renate, dem Ritter Butzke, IPSE oder dem Sisyphos zu sehen. Über sein eigenes Label Jackfruit, sein aktuelles Album Hippie Crack und noch viel mehr haben wir uns mit Dompe unterhalten.

Du bist schon seit einigen Jahren in der Szene aktiv. Deine Tracks wie Sultan auf Get Physical wurden von allen internationalen Größen gespielt. Trotzdem wirkst Du sehr auf dem Boden geblieben. Wie gelingt Dir das?

Hallo. Ich denke, dass es gar nicht meinem Charakter entspricht die Bodenhaftung zu verlieren. Aus meiner Sicht gibt es auch gar keinen Grund dafür. Es liegt vielleicht auch an der Sichtweise. Von außen sieht das schon recht erfolgreich aus aber aus meiner Sichtweise ist noch lange nicht alles erreicht.

Du hast seit Jahren einen enormen Output. Sei es für Labels wie Get Physical, Kittball, Snoe, Playmobil oder Dein eigenes Label JackFruit. Was hält Dich on Fire im Studio?

Ich liebe es einfach Musik zu machen. Deshalb sitze ich von Montags bis Donnerstags/Freitags im Studio. In erster Linie mache ich Musik ja für mich und deshalb bekomme ich auch echt schlechte Laune wenns mal nicht so läuft wie gewünscht. Und jeden Tag kann die eine Idee dabei sein. Manchmal muss man das auch erzwingen. Wenn ich nicht jeden Tag ins Studio gehen würde könnte ich diesen Moment verpassen.

Und es ist gerade erst letzte Woche passiert wo man dann eigentlich aus täglicher Routine ins Studio geht vielleicht nicht sehr motiviert und alles scheint von allein zu laufen und abends ist man der glücklichste Mensch der Welt, weil man etwas produziert hat was einem selbst das große Lächeln ins Gesicht zaubert und man rundum zufrieden ist.

In diesem Jahr ist auch Dein Album Hippie Crack erschienen. Wie bist Du an das Album gegangen?

Das Album ist jetzt nicht geplant entstanden. Ich habe viel produziert und irgendwann hatte ich 20 fertige Tracks. 12 habe ich mir rausgepickt und dann über Nacht entschieden daraus ein Album zumachen. Der Titel kam dann auch aus dem nichts. Ich hatte den Begriff in einem Zeitungsartikel gelesen und fand den einfach geil

Und wie kam es zu der Artwork Kooperation?

Wir sind in den 90 Jahren immer ins Stammheim nach Kassel gefahren. Ich war von Anfang an großer Fan der Flyer von Bringmann & Kopetzki. Dann natürlich die Comics Hotze und Wild Life. Das war immer mein Traum von den Jungs mal ein Cover gestaltet zu bekommen. Und nachdem klar war das es als Doppelvinyl und Kassette kommt habe ich die Jungs einfach mal angefragt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Du lebst und produzierst in Berlin – an welchen Orten atmest Du mal durch nach einem langen Studiotag oder einer langen Clubnacht?

Ich wohne mitten in der Stadt brauche aber gleichzeitig auch nur 5 Minuten mit dem Fahrrad in den Treptower Park. Da gibts viel Wasser und Wald. Genau das richtige um mal auf andere Gedanken zu kommen

Wo sollte man auf jeden Fall mal einen Drink zu sich nehmen oder snacken? Geheimtipp?

Meine Lieblingsbar ist „Krass Böser Wolf“. Direkt gegenüber der Wilden Renate und nur 2 Minuten Fußweg bis nach Hause!

Gerade erst hast Du wieder im Sisyphos aufgelegt – was nimmst Du an Impressionen von so einem Gig mit?

Sisyphos ist immer sehr speziell. Die Leute sind immer total offen was Musik angeht. Da wird gefeiert was gespielt wird. Auch die Crew vom Sisy ist richtig cool. Da macht es einfach Spass und das Set trägt einen durch die ganze Woche.

Was planst Du so für die nächste Zeit? Was steht an Releases an?

Gerade habe ich sehr viel produziert und auch mal wieder Anfragen bearbeitet und Demos verschickt. Es kam sehr viel positives Feedback und somit kommen Ep’s auf Smiley Fingers, Moonboutique, Blackboard. Eine Sache darf ich leider noch nicht verraten aber für mich das absolute Highlight der letzen 5 Jahre. Die nächsten 3 EP’s auf meinem eigenen Label Jackfruit sind auch fertig und werden ab Januar monatlich veröffentlicht. Nebenbei habe ich noch einige Remixe gemacht.

Dein Lieblingsdrink beim Auflegen?

Jägermeister auf Eis!

Vielen Dank für das Interview!